Dienstag, 25. April 2017

Sonnenberger Panoramaweg

Der Wegebau am Sonnenberger Panoramaweg läuft auf Hochtouren. Im aktuellen Video werden die Arbeiten für den Brückenbau über den Partschinser Schindelbach vorbereitet.

Hier ein kleiner Film, wo wir den fleißigen Bauarbeitern über die Schulter schauen.
video

Donnerstag, 6. April 2017

Partschins und seine Weine & Obstbrände



Weine und Obstbrände sind etwas für Genießer und sollten deshalb auch aus guten Trauben und Obst hergestellt werden. Genau solche edle Weine und Destillate findet man in Partschins. Weinkenner haben im Bio-Schlossweingut Stachlburg die Möglichkeit die begehrtesten Weinsorten wie Chardonnay, Sauvignon, Merlot, Regent und Blauburgunder, aber auch weitere sehr edle Weine zu verkosten und sie dort auch zu erwerben. Besonders zu empfehlen ist der Schaumwein „Eustachius brut“. Ein weiterer Weinbauer, der edle Tropfen mit Leidenschaft an- und ausbaut, ist der Unterweirachhof. Er produziert nicht nur Vernatsch, Zweigelt und Müller Thurgau, sondern stellt auch typische Südtiroler Spezialitäten wie Speck und selbstgebackenes Bauernbrot, her. 
Liebhaber von Destillaten sollten sich bei der wöchentlichen Verkostung der einzigen weiblichen Hofbrennerin Christine Schönweger im Ansitz Gaudententurm anmelden! Sie brennt aus Leidenschaft und lädt zum Kennenlernen ihres Sortiments aus Grappas und Obstbänden. 

Gastpost von Praktikantin Claudia Terzer





Mittwoch, 5. April 2017

Ab-Hof-Verkauf



Die Südtiroler Kulinarik wird von Einheimischen und Gästen sehr geschätzt und die örtliche Produktpalette ist vielfältig. Die Höfe in Partschins bauen ihre Produkte mit viel Liebe an und verkaufen sie direkt ab Hof. Typische Produkte aus Partschins sind Weine, Destillate, Gemüse, Säfte, Marmeladen, Speck und Geräuchertes. Die verschiedenen Höfe und Betriebe in Partschins und seinen Ortsteilen bauen die typischen Produkte an und verarbeiten sie auch in verschiedenen Gerichten. So sollte man es im Sommer nicht versäumen, um beim Dursterhof vorbei zuschauen, frische und süße Himbeeren zu genießen und sich für zuhause mit Himbeermarmelade und Saft einzudecken. 
Genießer kommen in Partschins garantiert nicht zu kurz, wenn sie in den Restaurants Hanswirt und Bad Egart die hausgemachten Cantuccini, Marillensaft oder „haute confitüre“ ausprobieren.

Der Gutshof Isser baut neben verschiedenen Weinsorten auch Gemüse, wie Blumenkohl und Weißkohl an. Die Partschinser Köstlichkeiten muss man probiert haben, denn sie werden mit Liebe, Erfahrung und Leidenschaft hergestellt.


Gastpost von Praktikantin Claudia Terzer







Montag, 27. März 2017

Endlich ist der Frühling da!


Nach kurzer Kälte und wenig Schnee ist endlich der Frühling in Partschins eingekehrt. Die ersten Vorboten begrüßen uns schon von weitem und wir genießen die Wärme der Sonne auf unseren Gesichtern. Die ersten Blumen blühen auf, die Vögel zwitschern schon früh am Morgen munter drauflos und das Gras beginnt wieder grün zu sprießen. Großer Genuss kann es nun sein, Espresso, Cappuccino und Lattemacchiato auf der Terrasse in der Sonne zu genießen und Vitamin D zu tanken.



Das unwiderstehliche Partschinser Frühlingsangebot: "Frühlingscard" Partschins 

Gastpost von Praktikantin Claudia Terzer










Donnerstag, 23. März 2017

Via Claudia Augusta



Eine der größten Römerstraßen führte vor langer Zeit einmal durch die Ortschaft Rabland und das war die Via Claudia Augusta. Diese Handelsstraße führte von Donauwörth bis nach Venedig. Sie war die wichtigste Nord-Süd-Verbindung zwischen Norditalien und dem süddeutschen Raum. Im Jahr 1552 wurde in Rabland ein römischer Meilenstein gefunden, der diese römische Handelsstraße nachwies. Das Original des Meilensteins findet man heute im Stadtmuseum Bozen. Jedoch ist es jederzeit möglich die Kopie aus Laaser Marmor beim heutigen Restaurant Hanswirt zu besichtigen. 
Ein weiteres Fundstück der Römerzeit ist der Grabstein des verstorbenen Sohnes eines Römers beim Hochhubenhof in Partschins. Diejenigen, die die Via Claudia Augusta hautnah erleben möchten, denen empfehlen wir die Strecke von der Donau bis zur Adria mit dem Fahrrad zu entdecken. Die Fahrradroute ist sehr gut ausgebaut und es eröffnen sich zahlreiche Möglichkeiten, neue malerische Orte und ihre Sehenswürdigkeiten kennen zu lernen. Wer es nicht ganz so sportlich angehen möchte, kann nach Partschins kommen und dort die römischen Fundstücke besichtigen (wöchentliche kunsthistorische Führungen durch Partschins, Rabland und Töll). Weiteres kann man auch ganz bequem Teile der Via Claudia Augusta mit dem Fahrrad abfahren und mit dem Zug wieder zurückfahren.

Gastpost von Praktikantin Claudia Terzer